Henning Gronau (links) und Falk Heinrichs bei der Landesdelegiertenversammlung der SGK Nordrhein-Westfalen. Beide gehören dem neuen Vorstand an. Bild: Privat

Mit Henning Gronau im neuen SGK-Landesvorstand

Am 12. März fand die 20. Ordentliche Landesdelegiertenversammlung der Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik Nordrhein-Westfalen statt. Leider konnte diese nicht in einer großen Präsenzveranstaltung stattfinden. In einem Hybridformat fanden sich die Delegierten zusammen, um unter anderem einen neuen Vorstand für die SGK in NRW zu wählen.

Gratulation an Henning Gronau

Zusammen mit Henning Gronau war ich vor Ort dabei, denn wir beide standen bei den anstehenden Vorstandswahlen zur Wahl. Diese Vorstandswahlen waren aus Sicht der SGK Siegen-Wittgenstein ein voller Erfolg. Mit dem Erndtebrücker Bürgermeister Henning Gronau hat die SGK SiWi nun wieder ein Mitglied im engeren Vorstand. Gronau wurde mit breiter Zustimmung zum Schriftführer gewählt. 

Ich kandidierte als Beisitzer und wurde ebenfalls in den neue Landesvorstand berufen. Ich bedanke mich bei den Delegierten für das Vertrauen. Noch mehr erfreut es mich aber, dass wir mit Henning Gronau nun wieder einen sehr guten Draht in den geschäftsführenden Vorstand der Landes-SGK haben. Diese Vernetzung ist für die Region von großer Bedeutung. Steffen Löhr, Geschäftsführer der SGK Siegen-Wittgenstein, wurde zudem als Revisor bestellt und komplettiert das SiWi-Trio.

Auf Frank folgt Frank

Einen besonderen Dank möchte ich noch an Frank Baranowski richten. Er war knapp 15 Jahre lang Vorsitzender der SGK in NRW und trat nun nicht mehr an. Über all die Jahre habe ich mit Frank Baranowski eine gute Beziehung gepflegt. Danke für dein großartiges Engagement, lieber Frank. In seine Fußstapfen tritt ein anderer Frank, nämlich Frank Meyer, Oberbürgermeister von Krefeld. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit in den nächsten Jahren. 

In ihren jeweiligen Reden machten Frank Baranowski und Frank Meyer auch noch mal deutlich, dass die kommunale Familie auf die kommende Flüchtlingswelle aus der Ukraine vorbereitet ist: „Die Kommunen wissen, was auf sie zukommt und haben bereits viele Vorkehrungen getroffen. Das zeigt noch einmal, dass die kommunale Familie in Krisensituationen funktioniert. Während im Land immer noch nach Lösungen gesucht wird, wird vor Ort zielgenau gehandelt.“ Genau das nehme ich auch vor Ort in Siegen-Wittgenstein war. Wir sind gut gerüstet und wollen den ankommenden Menschen eine sichere Unterkunft bieten. 

Wahlprogramm mit SGK-Handschrift

Als Gastredner war unser Spitzenkandidat Thomas Kutschaty eingeladen. Er stellte in seiner Rede noch mal die wichtigsten Inhalte heraus: Bildung, Arbeitssicherung, Pflege, Energiewende, kommunale Finanzausstattung. Aber auch die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge betonte Thomas Kutschaty noch einmal. Einiger dieser Themen haben auch auf Druck der SGK den Weg ins Wahlprogramm gefunden. Das zeigt, dass die Zusammenarbeit zwischen Landespartei und SGK gut funktioniert.