Zu meiner Person

Hallo, ich bin Falk Heinrichs und ich möchte mich Euch/Ihnen in den kommenden Zeilen näher vorstellen:

Geboren wurde ich am 29. November 1960 in Siegen, groß geworden bin ich im schönen Burbach, genauer gesagt in Wahlbach. Ich bin froh, dass ich diesen Ort auch heute noch meine Heimat nennen darf.

Nach meiner Schulzeit absolvierte ich ab 1980 meinen Grundwehrdienst bei der Bundeswehr. Die Zeit prägte mich so sehr, dass ich mich dazu entschloss, mich nach dem Grundwehrdienst als Zeitsoldat zu verpflichten. Später wurde ich dann zum Berufssoldaten ernannt. In den Jahren bis 2012 füllte ich verschiedenste Bereiche innerhalb der Bundeswehr aus. Fallschirmjäger, Sicherungszugführer, Hörsaalleiter an der Unteroffizierschule, Stationierer beim Luftwaffenamt, Wehrdienstberater für die Kreise Siegen-Wittgenstein und Olpe und beim Stab des Einsatzführungsbereich 2 in Erndtebrück. Daneben absolvierte ich eine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten am Südwestfälischen Studieninstitut für kommunale Verwaltung in Hagen.

Anfang der 1990er Jahre: Beginn der politischen Laufbahn

Den Weg in die Kommunalpolitik fand ich Anfang der 1990er Jahre zuerst als sachkundiger Bürger. 1999 trat ich in die SPD ein. Ich engagierte mich im Ortsverein Burbach, in dem ich 2003 den Vorsitz übernahm. Seit 2003 bin ich auch Vorsitzender des SPD-Gemeindeverbandes Burbach. 2004 wurde ich in den Rat der Gemeinde Burbach gewählt. Dieses Amt füllte ich bis 2014 aus, ehe ich auf eigenen Wunsch mein Mandat dort niederlegte. Bis zu meiner Mandats-Niederlegung war ich Vorsitzender des Ausschusses für Schule, Sport, Kultur und Soziales.

2009 kandidierte ich für das Amt des Landrates im Kreis Siegen-Wittgenstein.

Landtagsabgeordneter von 2012-2017

Der Weg in die Berufspolitik zeichnete sich 2010 ab, als ich das erste Mal für den Landtag kandidierte. Im ersten Anlauf sollte es noch nichts werden, doch nach der Auflösung des Landtages 2012 und der damit verbundenen Neuwahl holte ich den Wahlkreis 127 (Bad Laasphe, Bad Berleburg, Erndtebrück, Hilchenbach, Kreuztal, Netphen, Wilnsdorf) direkt und zog in den nordrhein-westfälischen Landtag ein.

Auch wenn ich von 2014 an nicht mehr aktiv in der Kommunalpolitik als Ratsmitglied tätig war, spielte diese immer eine Rolle, auch in meiner Tätigkeit als Landtagsabgeordneter. Im Innen- und Kommunalausschuss konnte ich auch weiterhin die Interessen der Basispolitik vertreten. Gerade das Feld der inneren Sicherheit habe ich als Fachpolitiker sehr gerne bearbeitet. Ich bin der Meinung, dass Freiheit und Demokratie nicht selbstverständlich sind und wir jeden Tag dafür arbeiten müssen! Außerdem war ich Mitglied des Sportausschusses.

Bei der Wahl 2017 erlebte ich dann auch die andere Seite der Politik. Die SPD verbuchte ihr schwächstes Ergebnis bei einer Landtagswahl. Das ging auch an mir nicht spurlos vorbei. Konnte ich zwar in Kreuztal und auch in Hilchenbach wieder sehr gute Ergebnisse einfahren, reichte es dennoch nicht, dass ich ein zweites Mal direkt in den Landtag einziehen konnte. Seit 2014 bin ich Vorsitzender der sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK) Siegen-Wittgenstein. Dort sind alle kommunalpolitischen Mandatsträger vereinigt.

2022 noch mal nachgerückt

Durch den Tod meines Kollegen Hubertus Kramer rückte ich im Februar 2022 noch einmal nach. Die Umstände sind natürlich nicht schön. Ich kannte Hubertus noch aus unserer gemeinsamen Zeit im Landtag und schätzte ihn als vertraulichen und sympathischen Kollegen.

Ehrenamtliches Engagement

Kinder und Jugendliche mit Behinderungen liegen mir besonders am Herzen. Auch deshalb habe ich den Vorsitz des Fördervereins Kinderzuhause Burbach e.V. übernommen. Des Weiteren bin ich stellvertretender Vorsitzender des Kreissportbundes Siegen-Wittgenstein und im Vorstand der Arbeiterwohlfahrt Siegen/Wittgenstein-Olpe. Außerdem bin ich im Kuratorium des Gymnasiums Stift Keppel tätig.

Borussia Dortmund: Echte Liebe

Wenn ich der politischen Landschaft in Düsseldorf am Wochenende mal entfliehen kann, verbringe ich gerne Zeit zuhause in Wahlbach. Wenn das Wetter mitspielt, geht es auch gerne mal mit dem Fahrrad durch unsere schöne Region. Einem guten Buch bin ich auch nie abgeneigt, abschalten lässt sich dabei noch am besten. Neben der Politik ist die Borussia aus Dortmund eine weitere große Liebe von mir. Es ist nicht viel, was das Gefühl eines vollen Stadions mit der Südtribüne toppen kann. Schade, dass dies durch die Corona-Pandemie etwas ausgebremst wurde.